VEREIN

#  VORSTANDSCHAFT

JA WIR SCHAFFEN DAS

2015 wurde folgende neue Vorstandschaft des Vereins gewählt:

 

  • 1. Vorstand Peter Weigelt (1. Bild li.)

  • 2. Vorstand Johannes Lanzendörfer

  • Kassierer Björn Weigelt

  • Schriftführer Martin Gah

  • Sportleiter LP Christian Kießling

  • Sportleiter LG Angelina Siegner

  • Leistungssport Stephanie Baur

  • Jugendleiter Anthony Möckel

  • EDV Referent Georg Buggele

  • Böller Referent Josef Endris

  • Ehrungen Franz Endres

  • Beisitzer Lukas Deisenhofer

  • Beisitzer Mario Braun

  • Beisitzer Katja Möckel

  • Beisitzer Jessica Weigelt

 

Der Verein ist stolz auf seine neue junge und große Vorstandschaft und

möchte gemeinsam den Verein zu neuen Erfolgen tragen.

#  VEREINSGESCHICHTE

Bereits im Jahre 1927 wurde erstmals ein Schützenverein gegründet, der auf einer Schießanlage Kleinkaliberschießen durchführte.

Mit Beginn des zweiten Weltkriegs, als die männlichen Mitglieder einberufen wurden, schlief der Verein ein.

 

Die zweite Gründung erfolgte im Jahre 1950.

Die Gründungsmitglieder waren: Peter Litzl, Kaspar Schiffelholz sen., Georg Wiesmüller, Xaver Schretzenmaier, Albin Schretzenmaier, Max Schretzenmaier, Peter Brenner, Karl Sailer, und Walter Danek.

Die Vorstandschaft damals:

1. Vorstand Peter Litzl

Stellvertreter Kaspar Schiffelholz sen.

Kassierer und Schriftführer Georg Wiesmüller

Diese Männer legten den Grundstein für das heutige 60 jährige Bestehen des Vereins.

Bald bestand der Verein aus 22 Mitgliedern und mit Preisschießen im Freigelände und gesellschaftlichen Veranstaltungen wurde im Dorf für Abwechslung gesorgt.

Bereits 1951 schloß sich der Schützenverein dem Gau Burgau an, was durch die Gaubeiträge im damaligen Kassenbuch festgeschrieben ist.

Interessant ist auch der einstimmige Beschluß der Generalversammlung vom 12.Januar 1952, den Vereinsbeitrag auf 2.- DM festzusetzen, der halbjährlich durch den Gemeindediener eingehoben wurde.

Doch bereits bei der Generalversammlung im Jahre 1956 stand die Auflösung des Vereins auf der Tagesordnung. Nach einstimmigem Beschluß wurde jedoch der Verein nicht aufgelöst, sondern mit weiteren neuen Mitgliedern

weitergeführt. Bei den Neuwahlen wurden:

1. VorstandPeter Litzl

2. VorstandKaspar Schiffelholz sen.

Kassierer und Schriftführer Georg Renzer

Beisitzer: Josef Kitzinger, Xaver Endres und Walter Baur

Dieser Aufwind hielt jedoch nur ein paar Jahre an und im Jahre 1961 stand der Verein erneut vor der Auflösung. 11 verbliebene Mitglieder konnten dies jedoch verhindern und mit einer neuen Vorstandschaft, an der Spitze Josef Kitzinger als 1. Vorstand, wuchs der Verein bald wieder auf 35 Mitglieder an.

 

Im Februar 1965 wurde zur Errichtung von 3 Zugständen im Saal des Vereinslokals "Schwarzer Adler", ein Antrag an das Landratsamt Günzburg gestellt, der auch genehmigt wurde und einen schießsportlichen Aufschwung zur Folge hatte. Seit dem 1. Januar 1965 gehörte der Verein wieder dem Gau Burgau an. Die Anschaffung einer Fahne verbunden mit der Fahnenweihe am 10. Juli 1966 im "Adler-Festgarten" war ein vorläufiger Höhepunkt in der 60-jährigen Vereinsgeschichte.

Die Vorstandschaft setzte sich damals wie folgt zusammen:

1. Vorstand Josef Kitzinger

2. Vorstand Josef Renzer

Kassierer und Schriftführer Ernst Simnacher

Ausschußmitglieder: Werner Braun, Kaspar Schiffelholz jun., Fahnenjunker war Bernhard Schretzenmeier und Fahnenbraut Betti Ritter

Die Schirmherrschaft hatte Baron Georg Freiherr von Freyberg übernommen.

 

Im Jahre 1968 hat sich der Verein neben einer Schützenkette auch 9 Schützenuniformen beschafft.

Durch die Verlegung der Schießabende von Samstag auf Freitagabend und die Bestellung eines Sportleiters im Jahre 1969 ging es sportlich weiter aufwärts.

Seit 1972 nimmt der Verein mit Mannschaften am Rundenwettkampf des Gaues Burgau teil. Bei einem Schützenausflug nach Tannheim in Tirol im Jahre 1972 wurden mit den damals anwesenden Schützen aus Tannheim im Schwarzwald enge Bande geknüpft, die in den darauffolgenden Jahren mit gegenseitigen Besuchen gefestigt wurden. Der von einem Tannheimer Schützenkamerad gestiftete Wanderpokal verlieh den Treffen auch sportlich seinen Anreiz.

1973 erfolgte ein Beschluß von Schützenverein und Freiwilliger Feuerwehr, Veranstaltungen gemeinsam durchzuführen. Ende 1973 wurde das Vereinslokal "Schwarzer Adler" geschlossen. Im Gasthaus "Zur Kurve" wurde rasch eine neue Bleibe gefunden.

Nach dem erfolgten Anbau, unter tatkräftiger Mitwirkung von Vereinsmitgliedern, konnte bereits im Januar 1974 an 5 elektrischen Zugständen der Schießbetrieb aufgenommen werden. Die moderne Schießanlage bewirkte eine Zunahme der Mitgliederzahl, besonders von Jungschützen.

Nach der Gründung einer Wanderabteilung wurde 1974 der 1. Wandertag in Waldkirch durchgeführt. Insgesamt wurden 10 Wandertage abgehalten und somit die Vereinskasse erheblich aufgefüllt.

 

Vom 11.-13. Juli 1975 feierte der Schützenverein sein 25-jähriges Bestehen mit einem Festabend, einem Vergleichskampf gegen Tannheim und am Sonntag mit einem Kirchenzug und einem Festgottesdienst. 1975 wurde erstmals ein Schütze unseres Vereins, Nagel Walter, Gauschützenkönig.

 

Im Jahre 1976 stiftete die Feuerwehr eine Jungschützenkette. So kann seit dem ein Jungschützenkönig ausgeschossen werden.

1980 wurde der Schützenverein "Edelweiß Waldkirch" ins Vereinsregister eingetragen und hat somit die Gemeinnützigkeit erhalten.

1981 konnte sich der damalige Jungschütze Simnacher Ernst über die Qualifikation der Gau- und Bezirksmeisterschaften zur Bayrischen Meisterschaft qualifizieren.

1982 beteiligte sich der Verein an der "Volltreffer - Aktion" der Günzburger Zeitung die unter dem Motto stand : " Ein Volltreffer für die Kartei der Not - Schützen zielen für notleidende Mitbürger." Durch Einnahmen beim Schießen und Kuchenverkauf wurde ein Betrag von 1853 DM erzielt. In diesem Jahr wurde Kitzinger Erwin dreifacher Schützenkönig, und zwar Vereins-, Gau- und Kreisschützenkönig.

 

Im Frühjahr 1983 schloß das Vereinslokal "Zur Kurve".

Die damalige Vorstandschaft sah sich zu raschem Handeln gezwungen und wandte sich mit ihrem Problem auch an die Gemeinde. Nach Abwägung mehrerer Möglichkeiten hat sich die Gemeinde bereiterklärt, die alte Schule in Waldkirch zu verkaufen und den erzielten Erlös unter der Bedingung zur Verfügung zu stellen, daß die Vereine die Arbeitsleistungen erbringen. Dies konnte durch das Zusammenwirken aller 3 örtlichen Vereine gewährleistet werden. So konnte bereits am 28. Juli 1983 mit dem Bau des Vereinsheimes begonnen werden. Im Oktober 1983 wurde bereits Richtfest gefeiert. Seit diesem Zeitpunkt wird das kulturelle Leben im Dorf von allen 3 Vereinen gestaltet.

Durch die spontane Hilfsbereitschaft unseres Nachbarvereins "Erlental Mönstetten", der uns seinen Schießstand zum Übungsschießen zur Verfügung stellte, konnte auch der Schießbetrieb aufrechterhalten werden. Nach zweijähriger Bauzeit wurde das Vereinsheim am 1. September 1985 feierlich eingeweiht. Mit 8 elektrischen Schießständen, alle von den umliegenden Geschäftsleuten gestiftet, konnte der Schießbetrieb wieder aufgenommen werden.

Beim Bau des Vereinsheims wurden über 10.000 freiwillige Arbeitsstunden von den Mitgliedern aller 3 Vereine geleistet. Durch die Fertigstellung des Vereinsheims haben nun alle 3 Vereine eine endgültige Bleibe gefunden.

 

1986 erklärte der 1. Schützenmeister Kitzinger Josef nach 25-jährigem erfolgreichem Wirken aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt. Aufgrund seiner Verdienste wurde er anläßlich seines 50. Geburtstags am 9. Dezember 1987 zum Ehrenschützenmeister unseres Vereins ernannt.

Am 6. Januar 1990 feierte der Schützenverein sein 40-jähriges Bestehen, hier im Vereinsheim. Unter Punkt Ehrungen wurden für 40-jährige Mitgliedschaft folgende Personen geehrt: Litzl Peter, Mader Ludwig, Schmidt Paul, Baur Walter, Endres Xaver, Erlinger Alois, Renzer Georg, Renzer Josef, Riehr Reinhold, und Mader Mathias.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Schieferle Josef, Mayer Ludwig, Endris Johann, Walter Manfred, Kitzinger Karl jun., Deisenhofer Alfons, Schiffelholz Martin, Wunderlich Arno, Schmid Karl. Das Protektorabzeichen in Gold erhielt Walter Max.

 

1991 wurde folgende Vorstandschaft gewählt:

1. Schützenmeister: Schieferle Otto

2. Schützenmeister: Gah Erich

Schriftführer: Endres Franz

Kassierer: Schlosser Josef

Sportleiter: Kitzinger Erwin

Beisitzer: Wörner Evi, Held Alexandra, Endris Josef, Buggele Georg

Ebenfalls 1991 wurde eine Teilermaschine und eine Luftpistole gekauft sowie eine Vereinstafel erworben, ebenso erfolgte die Gründung der 1.Luftpistolenmannschaft.

Von 1986-1993 führte Schieferle Otto als 1. Schützenmeister und Gah Erich als 2. Schützenmeister an seiner Seite die Geschicke im Verein. In diesen 8 Jahren wurden viele kulturelle Veranstaltungen durchgeführt und sportliche Erfolge erzielt. Die Mitgliederzahl stieg von Jahr zu Jahr. Besonderer Wert wurde auf die Jugendarbeit gelegt.

 

Die Vorstandschaft ab 6. Januar 1994 setzt sich wie folgt zusammen:

1.Schützenmeister: Kitzinger Erwin

2.Schützenmeister: Endres Franz

Kassierer: Schlosser Josef

Sportwart: Endris Josef

Jugendleiter: Wörner Evi

Beisitzer: Buggele Georg, Baur Martin, Gah Erich, Wollmann Alexandra.

Im Jahre 1994 wurde Kitzinger Erwin das zweite mal Kreisschützenkönig.

Am 6. Januar 1996 wurden folgende Mitglieder für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt: Kitzinger Josef, Schiffelholz Kaspar, Walter Max, Simnacher Ernst sen, Mader Georg. 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein hatten Gah Erich und Simson Manfred.

Im Jahre 1997 wurde Schieferle Otto und Knee Franz für 25 Jahre aktive Rundenwettkampfteilnahme geehrt. Ebenfalls 1997 wurde unsere 2.Luftpistolenmannschaft gegründet.

Durch eine Spende von zwei Handböllern besteht seit 1998 eine Böllerschützengruppe. Ein Handböller wurde vom Krieger- und Soldatenverein, und einer vom damaligen 1. Vorstand Ziegeldorf Max gespendet. Durch die Gründung der Böllergruppe kann nun wieder auf eine alte Tradition zurück gegriffen werden.

Aber auch sportlich ging es die letzten Jahre mit unserem Verein steil bergauf. So konnten sich vor allem die Schützinnen für weiterführende Meisterschaften qualifizieren. Namentlich waren dies Baur Marion, Schieferle Monika und Weigelt Elfriede. Schieferle Monika und Baur Marion nahmen sogar an der Bayrischen Meisterschaft teil.

Durch die intensive Jugendarbeit war es notwendig ein eigenes Jugendgewehr und Schießjacken zu beschaffen.

1998 wurde eine moderne Ringlesemaschine gekauft.

Seit 1999 nehmen 4 Luftgewehr- und 2 Luftpistolenmannschaften am Rundenwettkampf des Gaues Burgau teil.

 

Die Vorstandschaftswahl ab 6. Januar 2000 ergab folgende Besetzung:

1.Schützenmeister: Kitzinger Erwin

2.Schützenmeister: Endres Franz

Schriftführer: Weigelt Peter

Kassierer: Schlosser Josef

Sportwart: Endris Josef

Jugendleiter: Wörner Evi

Beisitzer: Baur Martin, Buggele Georg, Deisenhofer Michael, Deisenhofer Lukas, Gah Erich, Wollmann Alexandra.

Am 13.und 14. Mai 2000 wurde unser 50 jähriges Gründungsfest gefeuert. Am Samstag eröffneten die Böllerschützen das Fest um 19 Uhr und anschließend wurde der Festabend mit Ehrungen abgehalten. Am Sonntag wurde ein Kirchenzug und der Gottesdienst abgehalten. Mit einer Bilderausstellung wurden die letzten 50 Jahre unseres Vereins dargestellt.

Im Jahre 2003 wurde erstmals ein Luftpistolenkönig aus geschossen. Drei Schützinnen schafften es zur Bayerischen Meisterschaft es waren dies Schlosser Sabrina, Schieferle Monika und Weigelt Elfriede. Schlosser Sabrina und Weigelt Elfriede schafften erstmals die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Nach 26 Jahren in der Vorstandschaft legte unserer Kassierer Schlosser Josef im Jahre 2005 sein Amt nieder. Im selben Jahr wurde unser Sportwart Endris Joe Luftpistolenkönig.

Bei der Deutschen Meisterschaft im Jahre 2007 erreichte Weigelt Elfriede mit der Mannschaft den 2. Platz und im Einzel den 5. Platz, die Schülerin Endres Christina belegte den 27. Platz.

Erstmals meldete der Verein 9 Mannschaften bei Rundenwettkampf des Gaues Burgau.

Der sportliche Höhepunkt des Vereins war im Jahre 2008. Die 1. Luftpistolenmannschaft stieg in die Bezirksoberliga auf und Weigelt Elfriede wurde Deutsche Meisterin mit der Luftpistole. Die Böllerschützen waren im April bei der 850 Jahrfeier der Stadt München auf der Theresienwiese und im Mai in Frankreich in Aiuhlle. In unserer Satzung wurde zusätzlich der Jugendparagraf aufgenommen.

 

Die Neuwahlen 2009 brachten folgendes Ergebnis:

1.Vorstand Kitzinger Erwin

2.Vorstand Endres Franz

Kassierer Braun Hans Werner

Schriftführer Weigelt Jessica

Sportreferent Endris Joe

Jugendleiter Ziegeldorf Stefan

Beisitzer: Buggele Georg, Abold Paul, Bauer Martin, Deisenhofer Lukas, Deisenhofer Michael, Weigelt Peter, Hontscha Peter

Auch in diesem Jahr konnten unsere Schützen den sportlichen Erfolg halten und unsere Böllerschützen hatten zahlreiche Einsätze.

© by Weigelt

Kirchplatz 4

89331 Burgau

Deutschland

 

+49 (8222) 411600

HAFTUNGSHINWEIS

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der ver- linkten Seiten sind ausschließ- lich die Betreiber verantwortlich.

 

FOLLOW US HERE: 

  • Facebook Clean
  • YouTube Clean